Gibel-Schwinget Bonstetten

Roger Rychen diesmal alleiniger Sieger

Mit sechs gewonnenen Gängen hat Roger Rychen den Gibel-Schwinget gewonnen. Im Schlussgang besiegte er Zürcher-Oberländer Roman Schnurrenberger mit Kurz. Reto Landolt überzeugte im Muotathal.

Nach Rang 1b im Vorjahr lies sich Roger Rychen heuer als alleiniger Sieger des Gibel-Schwingets ob Bonstetten feiern. Der einzig Eidgenosse im Teilnehmerfeld besiegte nacheinander Lokalmatador Marco Nägeli (Kurz/Fussstich), Mathias Braun (Wyberhaken), Nicola Wey (Kurz), Urs Schäppi (Kreuzgriff/Lätz) und Nicola Funk (Wyberhaken). Im Schlussgang reihte er nach knapp drei Minuten auch Roman Schnurrenberger mit Kurz zu den Besiegten. „Es ist schön, wenn man mit einem Sieg in die Freiluftsaison starten kann“, meinte Rychen nach vollendeter Arbeit. Der Glarner Unterländer hatte bereits den Hallenschwinget Niederurnen gewonnen. In Bonstetten gelang ihm nun der zweite Sieg in diesem Jahr, den ersten unter freiem Himmel. Als Lohn winkte Muneli „Rambo“.

Schnurrenberger blieb trotz verlorener Endausmarchung der Ehrenplatz, derweil sich Mitfavorit Marco Nägeli mit Rang vier begnügen musste. Der Lokalmatador war bereits nach dem Anschwingen (Niederlage gegen Rychen, Gestellter gegen Manuel Keller) aus der Entscheidung um den Festsieg gefallen.

Jüngling Laager überraschte
Nebst Rychen waren noch drei weitere Glarner im Albisgebiet im Einsatz. Erfreulicherweise holten sich auch Christian Pianta und Michael Laager (beide Mollis) die Auszeichnung. Rekrut Pianta verpatzte das Anschwingen, Mit zwei Siegen und einem abschliessenden Gestellten gegen Matthias Furrer hievte er sich noch auf Rang 12b. Der erst 16-jährige Michael Laager folgt im Rang 13f. Er konnte im letzten Gang Remo Vogel, Sohn vom Glarner-Bündner Sieger von 1998 in Netstal Christian Vogel, bezwingen. Der ältere der Laager Brüder, Andreas kam mit einem Sieg und einem Unentschieden auf Rang 19a.

Landolt unbesiegt
Die Glarner Schwinger waren am 2. April gleich an zwei Orten im Kurzholz im Einsatz. Sechs Mittelländer genossen Gastrecht am Muotathaler Schwinget. Reto Landolt (Näfels) erlangte die Auszeichnung im Rang 8b. Abermals blieb der Netstaler Nationalturner an einem Wettkampf unbesiegt. Nach drei Gestellten in Serie machte er es in der zweiten Tageshälfte deutlich besser und realisierte ebenso viele Siege. Erfolge über Ueli Wiget, Christian Forster und Lukas Bürgler und 56,25 Punkte bedeuteten eine gute Platzierung. Zweitbester Glarner wurde Thomas Riedi (Netstal) im Rang 14. Dem angehenden Landwirt gelangen drei Siege, zuletzt gegen Andreas Bacher. Bei den drei Niederlagen duellierte er sich zwei Mal mit Kranzträgern.

Nicht ganz so gut lief den übrigen vier Mittelländern. Patrik Schiesser (Linthal) gewann zwei Duelle und stellte einmal. Die abschliessende Niederlage gegen Christian Forster bedeutete Rang 16d. Sämi Horner (Ennetbühls) verlor im Ausstich beide Duell und fand sich im Rang 18d wieder. Mario Tschudi (Ennenda, Rang 23b) und Beni Rhyner (Ennenda, 24) erlangten je ein Siegeskreuzlein. Überlegener Sieger im Muotathal wurde mit ebenfalls sechs gewonnenen Gängen der Mythenverbändler Routinier Philipp Laimbacher. Er besiegte im Schlussgang den Berner Neueidgenossen Patrick Schenk. (JHE)

Roger Rychen mit Siegermuneli „Rambo“.